Unser Business-Contributor-Programm.

Nutzen Sie Ihr Netzwerk! Wir bedanken uns mit einer attraktiven Vermittlungsgebühr, wenn Sie Unternehmen identifizieren, qualifizieren und vermitteln, die an Services von AssessFirst interessiert sind.

Wie funktioniert’s?

Sie kennen ein KMU oder einen wichtigen Kunden, für den AssessFirst interessant sein könnte? Dann qualifizieren Sie den Bedarf, ermitteln Sie die Entscheidungsträger und senden Sie uns alle wichtigen Angaben. Wenn es innerhalb von sechs Monaten zum Vertragsabschluss kommt, überweisen wir Ihnen eine Provision in Höhe von 20 Prozent der Abonnementgebühr für das erste Jahr.

(#1)

Bedarf ermitteln.

Projekte werden ins Leben gerufen, weil ein Bedarf besteht. Durch aktives Akquirieren von Unternehmen oder aus beiläufigen Gesprächen mit Menschen aus Ihrem Netzwerk kann sich ein erster Kontakt ergeben!

(#1)

(#2)

(#2)

Lead qualifizieren.

Wir benötigen Ihre Informationen, um das Projekt einschätzen zu können: Wie ist die Ausgangslage beim potenziellen Kunden? Wie groß ist der Projektumfang? Wie sieht die zeitliche Planung aus? Wer entscheidet? Wie erreichen wir die Ansprechpartner?

(#3)

Potenziellen Neukunden weiterleiten.

Sobald Sie alle wichtigen Informationen beisammen haben, geben Sie sie einfach durch. Dafür gibt es extra ein Formular. Wichtig: Geben Sie darauf Ihre Contributor-ID ein.

(#3)

(#4)

(#4)

Kassieren.

Sobald AssessFirst nach dem Geschäftsabschluss die Zahlung des Kunden erhalten hat, überweisen wir Ihnen innerhalb von 30 Tagen 20 Prozent der Abonnementgebühr für das erste Jahr.

Bereit?

Fast jeder! Die einzige Voraussetzung ist, dass Sie zur Ausstellung von Rechnungen berechtigt sind. Sie müssen also eine offiziell eingetragene Firma besitzen oder beim Finanzamt als selbständig Tätige/r gemeldet sein, um für AssessFirst Leistungen zu erbringen.

Nein, das ist nicht erforderlich. Wir legen es Ihnen aber ans Herz. Als Abonnent können Sie dem potenziellen Neukunden beispielsweise das Produkt vorführen, ohne dafür das Vertriebsteam von AssessFirst in Anspruch nehmen zu müssen.

Niemand ist als potenzieller Neukunde ausgeschlossen: Ob Nachbarn, die in der Personalverwaltung arbeiten, Freunde, die ein Kleinunternehmen oder ein KMU führen und Personal einstellen möchten, oder Kontakte auf LinkedIn, die eine Lösung auswählen müssen …

Potenzielle Neukunden finden Sie am besten, wenn Sie so oft wie möglich über AssessFirst sprechen. Ob im Verwandten- oder Freundeskreis oder im Gespräch mit Kollegen: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass jemand aus Ihrem Netzwerk an AssessFirst interessiert ist!

Einige unserer Business Contributors akquirieren auf Konferenzen und Networking-Veranstaltungen, andere posten auf LinkedIn oder Twitter. Entscheidend ist, dass Sie sich auf ein System konzentrieren, das Ihnen entgegenkommt und mit dem Sie erfolgreich sind!

Nein, es gibt keinen Provisionshöchstbetrag. Wie hoch die Vermittlungsgebühr ist, hängt allein davon ab, ob es Ihnen gelingt, in Frage kommende Projekte zu identifizieren, sie präzise zu qualifizieren und möglichst bald unser Team zu informieren (damit sich der Kunde in der Zwischenzeit nicht für eine andere Lösung entscheidet).

AssessFirst zahlt den vollen Provisionsbetrag innerhalb von 30 Tagen nach Eingang der Endkundenzahlung.

Nein, es gibt keine Mindestgrenzen. Sie müssen keine bestimmte Anzahl an Projekten vermitteln, und es gibt auch keinen Mindestgewinn, ab dem wir zahlen. Sie erhalten die Provision auch, wenn Sie nur ein einziges Projekt vermitteln.

Bereit?

Auf dieser Seite lesen Sie die Antworten zu häufig gestellten Fragen in Zusammenhang mit unserem Business-Contributor-Programm.

Fast jeder! Die einzige Voraussetzung ist, dass Sie zur Ausstellung von Rechnungen berechtigt sind. Sie müssen also eine offiziell eingetragene Firma besitzen oder beim Finanzamt als selbständig Tätige/r gemeldet sein, um für AssessFirst Leistungen zu erbringen.

Nein, das ist nicht erforderlich. Wir legen es Ihnen aber ans Herz. Als Abonnent können Sie dem potenziellen Neukunden beispielsweise das Produkt vorführen, ohne dafür das Vertriebsteam von AssessFirst in Anspruch nehmen zu müssen.

Niemand ist als potenzieller Neukunde ausgeschlossen: Ob Nachbarn, die in der Personalverwaltung arbeiten, Freunde, die ein Kleinunternehmen oder ein KMU führen und Personal einstellen möchten, oder Kontakte auf LinkedIn, die eine Lösung auswählen müssen …

Potenzielle Neukunden finden Sie am besten, wenn Sie so oft wie möglich über AssessFirst sprechen. Ob im Verwandten- oder Freundeskreis oder im Gespräch mit Kollegen: Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass jemand aus Ihrem Netzwerk an AssessFirst interessiert ist!

Einige unserer Business Contributors akquirieren auf Konferenzen und Networking-Veranstaltungen, andere posten auf LinkedIn oder Twitter. Entscheidend ist, dass Sie sich auf ein System konzentrieren, das Ihnen entgegenkommt und mit dem Sie erfolgreich sind!

Nein, es gibt keinen Provisionshöchstbetrag. Wie hoch die Vermittlungsgebühr ist, hängt allein davon ab, ob es Ihnen gelingt, in Frage kommende Projekte zu identifizieren, sie präzise zu qualifizieren und möglichst bald unser Team zu informieren (damit sich der Kunde in der Zwischenzeit nicht für eine andere Lösung entscheidet).

AssessFirst zahlt den vollen Provisionsbetrag innerhalb von 30 Tagen nach Eingang der Endkundenzahlung.

Nein, es gibt keine Mindestgrenzen. Sie müssen keine bestimmte Anzahl an Projekten vermitteln, und es gibt auch keinen Mindestgewinn, ab dem wir zahlen. Sie erhalten die Provision auch, wenn Sie nur ein einziges Projekt vermitteln.

Fragen?

Wenn Sie unsere FAQ durchgelesen haben und noch etwas wissen möchten, dann schreiben Sie uns. Wir geben gerne Auskunft!