unicorn
Pomona

Harmonisierung Recruiting und Mobilität.

Entdecken Sie, wie Pomona seiner Art der Bewertung von Teams in Bezug auf Recruiting und Mobilität harmonisiert hat.

Rückgang des Turnovers
Mitarbeiter

9000

Rückgang des Turnovers
Umsatz

3Mds€

Rückgang des Turnovers
Recruiting von Führungskräften/Jahr

150

Rückgang des Turnovers
Mobilität von Führungskräften/Jahr

180

Pomona
Eric MERCIER
Verantwortlicher Recruiting und Mobilität
guillemet

AssessFirst hat uns ermöglicht, unsere Art der Bewertung beim Recruiting im Management der internen Mobilität zu harmonisieren.

guillemet

Pomona ist landesweiter Marktführer für den Belieferungsvertrieb von für Kunden aus dem Gastronomiebereich bestimmte Produkte, seine Personalabteilung stellt jährlich 150 Profile von Führungskräften ein und managt mindestens 180 interne Mobilitätsprojekte.
Das Team steht zahlreichen Herausforderungen gegenüber: Einserseits muss es die Persönlichkeit erfassen, andererseits steht es der Tatsache gegenüber, dass die Mitarbeiter im Betrieb von Natur aus auf ihre Empfindungen konzentriert sind, was objektive Entscheidungen bisweilen kompliziert gestaltet. Zudem wünschte sich das Pomona-Team, über eine gemeinsame Sprache zwischen der Personalabteilung und den Mitarbeitern im Betrieb verfügen zu können. Diese Sprache musste zudem sowohl während des Recruitings als auch im Management von internen Mobilitätsprojekten nutzbar sein.

Die Herausforderung: Die kohärentere Gestaltung der verschiedenen Etappen des Talent-Managements

„Als wir uns dazu entschieden haben, uns ein Tools zur Bewertung des Verhaltens auf der Arbeit zuzulegen, haben wir eine verlässliche Lösung gesucht, die den Teams ermöglicht, Zeit einzusparen“, erinnert sich Eric MERCIER, Leiter der Abteilung für Recruiting und Mobilität.

SHAPE, das Persönlichkeit-Assessment von AssessFirst hat sich hier sehr schnell als die perfekte Wahl herausgestellt: Eine umfassende Analyse des Profils der Kandidaten, deren Begabungen, die kritischen Punkte, Details zur Funktionsweise dieser Personen in ingesamt 12 wichtigen Bereichen des Arbeitslebens. Zudem werden die Informationen auf eine gleichzeitig sehr prägnante, dabei aber auch sehr genaue Art präsentiert. Die dazugehörige Schulung hat zudem stark dabei geholfen, dass sich die Teams von Ponoma diese Lösung angeeignet haben.

guillemet

In der praktischen Nutzung hat AssessFirst uns ermöglicht, die Beziehung zu den Mitarbeitern im Betrieb zu verstärken und unser Fachwissen bei unseren internen Kunden unter Beweis zu stellen.

guillemet

Die bereitgestellte Lösung

Optimierung der Recruiting- und Mobilitätsprozesse

Jeder von Pomona eingeladene Kandidate erstellt sein AssessFirst-Profil, bevor er einen Mitarbeiter des HR-Teams trifft. Auf diese Art und Weise können sehr schnell die während des Gesprächs behandelten Punkte bestimmt werden.

Eine weitere, bei den Mitarbeitern der Personalabteilung beliebte Funktionalität ist die Möglichkeit die Profile der jeweiligen Kandidaten mit den Referenzen für das erwartete Verhalten zu vergleichen, aber auch die Tatsache, dass ihnen eine Liste mit den Fragen zur Verfügung gestellt wird, die den Kandidaten gestellt werden können um diverse besonderen Aspekte ihres Profils noch zu vertiefen.

Die Integration von AssessFirst in den Mobilitätsprozess hat es ermöglicht, die Entscheidungen objektiver zu fällen, und perfekt geeignete Karrierepläne zu entwickeln.

Inzwischen beantwortet jeder Mitarbeiter, der eine Mobilitätsanfrage stellt, das SHAPE-Assessment. Dies ermöglicht dem mit der Mobilität betrauten Mitarbeiter, das Profil des Antragstellers mit sämtlichen offenen Stellen zu vergleichen, um besser die möglichen internen Karriereaussichten vorausplanen zu können.

application AssessFirst

Nach 36 Monaten erzielte Ergebnisse

Nach einer 3-jährigen fruchtbaren Zusammenarbeit mit AssessFirst baut Pomona weiterhin seine Art zu bewerten aus.

Für Eric Mercier profitiert das Unternehmen auf 3 Ebenen von dieser Zusammenarbeit: „Zuerst hinsichtlich der Zuverlässigkeit von Entscheidungen. Wir sind objektiver geworden. Jede Entscheidung ist heute perfekt untermauert.

Wir haben es zudem geschafft, die Vision der Personalabteilung mit der betrieblichen Vision überein zu bringen. Die Beziehung mit den betrieblichen Mitarbeitern wurde stark ausgebaut.

Und letztendlich konnten wir unsere Kompetenz erweitern und unsere Legitimität gegenüber den Managern, für die wir im Alltag das Recruiting durchführen, auf stärkere Fundamente setzen“.